Österreichischer
Bienenhonig aus der
Buckligen Welt

slider
slider
slider
arrow

Seit 1974 im Süden Niederösterreichs

Schon seit frühester Jugend betreibe ich eine Wanderimkerei.
Ich wechsle mit meinen Bienenstöcken je nach Blütezeit der Pflanzen den Standort um zusätzlich zu Blütenhonig auch Sortenhonige,
wie Wald- oder Sonnenblumenhonig, gewinnen zu können.
Alle Honige können auch zur Herstellung von Cremehonig, Met (Honigwein) oder Likören verwendet werden.

imkerei schwarz

Bis zu
50.000 Bienen
im Sommer

Das Bienenvolk besteht im Winter aus bis zu 15.000 Arbeitsbienen. Im Sommer wächst es durch die Legeleistung der Königin (bis zu 2000 Eier pro Tag) auf bis zu 50.000 Bienen an.

Aus den Eiern schlüpfen nach 3 Tagen Larven, welche sich nach intensiver Fütterung nach ca. 6 Tagen verpuppen, und am 21. Tag schlüpft die fertige Biene. Die ersten 3 Lebenswochen verbringt die Biene im Stock.

1.–3. Tag
Säuberung der Zellen, aus denen Bienen geschlüpft sind.

4.–5. Tag
Fütterung der älteren Larven mit Honig u. Pollen

6.–13. Tag
Versorgung der jüngsten Larven u, Königin mit Futtersaft aus der Kopfspeicheldrüse (Gelee royal)

14.–16. Tag
Ausscheiden von Wachs (Bautruppe)

17.–21. Tag
Giftdrüse entwickelt sich (Wachdienst am Eingang) u. erste Orientierungsflüge.

Ab dem 21. Tag
ausschließlich Sammeltätigkeit bis ans Lebensende. Eine Arbeiterin wird im Sommer höchstens 45 Tage alt.

bild schwarz

Seit 1974 im Süden Niederösterreichs

bild schwarz
bild schwarz
bild schwarz
bild schwarz
bild schwarz
bild schwarz
bild schwarz
bild schwarz

Qualitativ hochwertige Sortenhonige
vom Imker

background imamge

Honig besteht vor allem aus den Zuckersorten Fructose und Glucose, sowie aus Wasser. In geringeren Mengen sind weitere Zuckersorten wie Saccharose, Maltose enthalten, aber auch Pollen, Mineralstoffe, Vitamine, Proteine, usw. Je nach Hauptanteil (Überwiegen) eines bestimmten Zuckers kristallisiert Honig unterschiedlich schnell.

Sortenhonige, wie z.B. Akazienhonig, erhält man, wenn in einem Einzugsgebiet vorwiegend Nektar einer blühenden Pflanzensorte vorhanden ist.

In unter-
schiedlichen
Sorten

Blütenhonig
allgemeine Bezeichnung für Honig der nicht vorwiegend vom Nektar einer blühenden Pflanzensorte stammt/ oder aus dem Nektar verschiedener Pflanzen

Waldhonig
Waldhonig entsteht durch das vorrangige Sammeln von Honigtau auf z.B. Fichten, Tannen.

Gottfried Schwarz

Imkerei Gottfried Schwarz

Stadlstraße 14
2822 Bad Erlach

0664 93 24616 02627 48497

gs@imkerei-schwarz.at imkerei-schwarz.at

Impressum